Bordercollies

of Goblin`s Fountain

Ausstellen



Wer einen schönen Border Collie hat, sollte mit ihm früher oder später einmal eine Ausstellung besuchen. Hier kann er sich mit anderen Artgenossen messen und der Besitzer erfährt, ob sein Hund dem Rassestandard entspricht. Voraussetzung für eine Teilnahme ist selbstverständlich, dass es sich um einen Rassehund mit VDH-Papieren handelt und dass er auf seinen Besitzer hört; des weiteren muss er sich in den Mund schauen und ggf. an die Hoden fassen lassen. Ansonsten muss man sich nur noch rechtzeitig anmelden, eine Meldegebühr bezahlen (i.d.R. ca. 15-50 Euro), an dem jeweiligen Tag seine Meldepapiere im Falle einer Spezialzuschtschau (bei Internationalen Schauen werden die Unterlagen zugesendet) am Veranstaltungsort abholen und los geht es. Nachfolgend werden die verschiedenen Klassen, Bewertungen und Titel beschrieben sowie eine Klassifizierung der Ausstellungstypen gegeben. Ach ja: Wenn man sich nicht blamieren will, sollte der Hund schon über eine gewisse Ringdressur verfügen, das bedeutet, er sollte das Kommando „Steh“ beherrschen und auf Kommando „bei Fuß“ laufen u.ä. Dies gehört aber normalerweise zur Grunderziehung des Tieres, so dass hier kein Problem entstehen sollte. Ausstellungen für den Border-Collie werden vom „Club für Britische Huetehunde“ sowie vom VDH ausgerichtet. In deren Zeitschriften „Unser Rassehund“ (VDH) bzw. dem „Club-Report“ (C.f.Br.H.) findet man Termine
solcher Veranstaltungen. A. Die unterschiedlichen Ausstellungsarten 1. CAC Spezialzuchtschau

Auf dieser Schau werden ausschließlich die vom Club für Britische Huetehunde betreuten Rassen gezeigt. Es werden die Anwartschaften auf das Nationale Schönheitschampionat des Club für Britische Hütehunde (Deutscher Champion Club) und die Anwartschaft auf den Titel des VDH-Siegertitels (Deutscher Champion VDH) sowie den Jugendchampion (CAC-J) vergeben.

2. CACIB Internationale Rassehundezuchtschau

An dieser von den VDH Landesverbänden oder vom VDH selbst organisierten Zuchtschau nehmen alle Hunderassen teil. Das besondere an dieser Ausstellung ist, dass hier, zusätzlich zu den nationalen Anwartschaften, auch die Anwartschaft auf das
Internationale Schönheitschampionat, das CACIB, vergeben wird. Hier kann man sich über sehr viele verschiedene Hunderassen informieren, hier herrscht aber auch sehr viel mehr Trubel als auf den Spezialzuchtschauen.

3. Bundes-, Europa- und Weltsiegerausstellungen

Diese Ausstellungen unterscheiden sich von den CACIB-Ausstellungen lediglich dadurch, dass noch zusätzlich der entsprechende Titel vergeben wird.Bundes- und Europasiegerausstellungen werden alljährlich in der Dortmunder Westfalenhalle durchgeführt. Die Weltausstellung findet hingegen jedes Jahr in einem anderen Land statt.

B. Definitionen gebräuchlicher Abkürzungen

Anwartschaft

In den unterschiedlichen Klassen an den Sieger und Zweiten vergebene Optionen auf unterschiedliche Titel in Form einer einfachen Karte.

BOB

Steht für „Best of Breed“, schönster Hund der Rasse, er wird am Ende des Richtens unter allen Siegern der Klassen einer Rasse gewählt.

BIS

„Best in Show“, schönster Hund der Ausstellung. Alle Rassebesten (BOB`s) werden gemeinsam bewertet.

CAC-J

Anwartschaft auf den Clubinternen Jugendtitel „Deutscher Jugendchampion“.

CAC-VDH

Anwartschaft auf den nationalen Schönheitstitel „Deutscher Champion (VDH).

CACIB

Anwartschaft auf das Internationale Schönheits-Championat.

FCI

„Federation Cynologique International“, weltweite Dachorganisation des Hundewesens.

C. Die Klassen

Es wird in verschiedenen Klassen und getrennt gerichtet (Rüde oder Hündin).

Jüngstenklasse (Puppy-Klasse)

Hier starten Hunde, die zwischen 6 und 9 Monaten alt sind. Da die Hunde noch nicht fertig ausgebildet sind, werden nur Hinweise (guter Nachwuchs, versprechend und vielversprechend (das Beste)) vergeben. Optimal, um seinen Hund auf kommende Aufgaben vorzubereiten, es gibt allerdings noch keine Titel.

Jugendklasse

Sie reicht von 9 bis 18 Monaten. Hier gibt es bereits Formwerte: vorzüglich (v), sehr gut (sg), gut (g) oder genügend (gnd). Die Werte bedeuten folgendes: Vorzüglich bewertet wird ein Hund, der dem Idealstandard der Rasse sehr nahe kommt, auch das Wesen sollte harmonisch sein. Sehr Gut bekommt ein Hund, wenn er die typischen Rasseeigenschaften repräsentiert. Er hat ausgeglichene Proportionen und wurde gut präsentiert. Gut: der Hund besitzt die Hauptmerkmale der Rasse, hat aber einige Fehler. Genügend: Der Hund entspricht dem Rassestandard gerade noch, hat aber nicht dessen allgemeine Eigenschaften. In der Jugendklasse können die Anwartschaften auf die Jugendtitel (Deutscher Jugendchampion) erworben werden.

Offene Klasse

Diese Klasse beginnt mit 15 Monaten. Hier werden alle Anwartschaften auf Siegertitel vergeben. Die Konkurrenz ist hier qualitativ wie auch quantitativ sehr hoch. Ein außergewöhnlich schönes Tier braucht aber keine Konkurrenz zu fürchten.

Siegerklasse

Wer hier melden möchte, muss schon ein Nationales oder Internationales Championat besitzen. Auch Bundes-, Europa-, und
Weltsieger dürfen starten. Klar, dass hier nur die besten Hunde zu sehen sind.

Veteranenklasse

Hier werden Hunde in fortgeschrittenem Alter präsentiert.

Ehrenklasse

Zur Meldung in dieser Klasse berechtigt nur das Tragen des Titels „Internationaler Champion“. Dazu ist aber auch eine Arbeitsprüfung vonnöten.

D. Die Titel

1. Deutscher Jugendchampion

Wer drei Mal mit Vorzüglich 1.Platz bewertet wurde (in der Jugendklasse) erhält diesen Titel. Weitere Bedingungen siehe „Deutscher Champion“.

2. Deutscher Champion

Der Titel wird verliehen, wenn a) vier Anwartschaften nachgewiesen werden, von denen mindestens zwei auf Internationalen oder Allgemeinen Zuchtschauen errungen wurden, b) zwischen der ersten und der letzten Anwartschaft muss ein Zeitraum von
12 Monaten liegen und c) die Anwartschaften müssen von mindestens drei unterschiedlichen Richtern vergeben worden sein.

3. Bundes-, Europa- und Weltsiegertitel

Diese werden auf den jeweiligen Ausstellungen gleichen Titels an den Siegerhund vergeben.